Lösungsorientierte Kurztherapie


Lösungsorientierte Kurztherapie

Bei der lösungsorientierten Kurztherapie wie wir sie mit gutem Erfolg einsetzen handelt es sich um eine Form der Gesprächsführung unter Einbeziehung von systemischen hypnotischen Komponenten, die um 1980 von Steve de Shaazer und Insoo Kim Berg begründet wurde. In ihr finden sich u.a. Komponenten des Konstruktivismus, der Hypnotherapie, Kybernetik zweiter Ordnung und der systemischen Therapie.

Worauf basiert diese erfolgreiche Therapierichtung?

Dieser Kommunikationsrichtung liegt die Auffassung zugrunde, dass für erfolgreiche Veränderungen nicht das genaue Analysieren des Problems wichtig ist, wegen des damit einher gehenden Verhaften am Problemzustand, sondern vielmehr die stetige Fokussierung der Aufmerksamkeit des Patienten auf den gewünschten Lösungszustand. Dabei wird effektiv genutzt, dass oftmals schon im Alltagserleben oder der Erinnerung des Patienten Komponenten des gewünschten Zielerlebens vorhanden sind. Diese werden im Anschluss in Zusammenarbeit mit dem Patienten aufgedeckt, gefördert und so für den Patienten erfahrbar gemacht.

Wie gehen wir daher vor?

Aus diesem Grunde wird in den Sitzungen großes Augenmerk darauf gelegt, die Klienten Lösungen des bestehenden Problems erleben zu lassen, um so Anregungen und Impulse zur Verbesserung der aktuellen Situation zu erhalten. Basierend auf diesen setzt der Klient dann zwischen den Sitzungen die neuen Einsichten und Handlungsweisen im Alltag ein – er lernt, die Umsetzung der gewonnenen Erfahrungen in die Realität.

Ist das wissenschaftlich fundiert?

Diese Vorgehensweise wird gestützt durch die neuesten Ergebnisse der Hirnforschung – ganz besonders hinsichtlich der Neuroplastizität des Gehirns. Hier zeigt sich, dass sich die Struktur unseres Gehirns und seine damit zusammenhängende Funktion kontinuierlich den entsprechend gemachten Erfahrungen anpasst. So besteht Lernen aus kontinuierlichem Aufbau und Verstärkung synaptischer Verbindungen zwischen den Neuronen.

Was bringt mir das?

Durch das eigenständige Integrieren des während der Sitzung Erlebten in den Alltag wird die Anzahl der notwendigen Sitzungen geringer und ein schnelleres Feedback über die einzelnen Schritte von Patient an Therapeut bzw. Coach wird ermöglicht. So findet auch durch diesen Prozess eine genauere Fokussierung hin zum gewünschten Erfolg statt.

Durch diese Vorgehensweise wird die Arbeit bei der Behandlung sehr viel effizienter, da die während der Sitzungen gefundenen Impulse und initiierten Verbesserungen im Anschluss vom Patienten direkt im Alltag geprüft und gefestigt werden. Dabei auftretende Erfahrungen können direkt in der darauf folgenden Sitzung in die Veränderungsarbeit integriert werden.

[maxbutton id=”2″]

Vielleicht haben Ihnen diese ersten kurzen Informationen hinsichtlich Ihres Anliegens ja schon weiter geholfen. Wenn Sie mehr wissen wollen, wie die hypno köln – die Praxis für Hypnose Köln unterstützen kann, so rufen Sie mich einfach an unter 0221/ 2043-3893 oder senden Sie mir eine kurze Nachricht, sodass wir ins Gespräch kommen.

Ihr

Ralf Rosenbaum

hypno köln – Praxis für Hypnose Köln
– Hypnotherapeut (EZC)
– Heilpraktiker für Psychotherapie
– Hypnose-Coach (EZC)